KulturMittwoch, 26. Mai 2010, 14:27 Uhr· von: CarpeBerlin

Kleines Tangofestival im Mutter Fourage

Article_scheune_konzert

PROGRAMM:
Fr, 28. Mai
19 Uhr    Tango Canción mit Ofelia Stoll und José Vítores
20 Uhr    Carlos Gardel und die Anderen. Konzert mit: Caio Rodríguez (Tangosänger), Aneta Pajek (Bandoneon), José Vítores (Gitarre), Ofelia Stoll (Kontrabass)

Sa, 29. Mai
19 Uhr     Warum Tango-Orchester? mit Ofelia Stoll und José Vítores
20 Uhr     Buenos Aires – Wannsee. Konzert mit: Michael Dolak (Bandoneon), Cordula Welsch (Violine), José Vítores (Gitarre), Tuyet Pham (Klavier), Ofelia Stoll (Kontrabass)

Tickets: pro Tag 16 € / ermäßigt 13 €
2-Tages-Ticket: 28 € / ermäßigt 22 €

Alle Infos hier:
http://www.mutter-fourage.de

Wo:
Galerie Mutter Fourage
Chausseestraße 15a
14109 Berlin-Wannsee
Tel: 030 - 805 23 11



Related Articles

RTEmagicC_paddeln-02.jpg
SportMontag, 11. Januar 2010, 17:33 Uhr· von: sbarx

Auf zu neuen Ufern

Wer auf's Wasser will, muss nicht erst weit ins Umland fahren. Ob Erkner, Wannsee oder Griebnitzsee: in erreichbarer Nähe ist mehr drin als eine Runde Rudern auf dem Neuen See im Tiergarten.

tanguera2
KulturFreitag, 06. März 2009, 00:44 Uhr· von: carpeberlin

Der Tango kehrt zurück nach Berlin

Das einzigartige Tango‐Musical Tanguera endlich wieder an der Staatsoper Unter den Linden.

Tanja Ries
KulturMittwoch, 26. Mai 2010, 12:37 Uhr· von: CarpeBerlin

Immer wieder Sonntags: Tanjas Nachtcafé

...mit Tanjas Ries - ab sofort schon ab 19:30 Uhr. "In Tanjas Nachtcafe fühlt man sich einfach wohl. Eine Art Peterchens Mondfahrt. Sie ist eine fabelhafte Gastgeberin, sieht elfenhaft schön aus und fügt über einen ausgezeichneten musikalischen Geschmack. Vor allem kann man wahnsinnig gut mit ihr lästern!" (Gerhardt Winterle; Agentur Rampensau)

Subrot Roy Chowdhury
KulturDonnerstag, 27. Mai 2010, 12:26 Uhr· von: CarpeBerlin

Sitar-Klänge im Haus der Sinne

"Indische Musik besteht aus vielen Improvisationen", sagt Subroto Roy Chowdhury, "doch sie behalten immer das Grundmotiv im Blick." Professor Subroto Roy Chowdhury gilt als einer der progressivsten Sitar-Klassiker des Subkontinents. Er bereichert jahrtausendealte Traditionen und Strukturen des Dhrupad respektvoll mit modernen Formen und Improvisationen. Am Mittwoch, 2. Juni ab 21 Uhr zu Gast im Haus der Sinne.